Edelmetalle werten im Vergleich zu ungedeckten Währungen wie Euro oder US-Dollar systematisch auf. DieVermehrung der handelbaren Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium bleibt weit hinter der Ausweitung der offiziellen Geldmengen zurück. Dieser Trend dürfte in den kommdenen Jahren zunehmen – und die Edelmetallpreise somit antreiben.

Edelmetalle sind knapp. Das bedeutet gemeinhin, dass die Vermehrung der Edelmetallmenge geringer ausfällt als die Vermehrung ungedeckter Papiergeldmengen. Dieses Phänomen kann seit vielen Jahrzehnten beobachtet werden. Zwischen 1900 bis 2018 stieg die Geldmenge in den USA durchschnittlich um 6,4% p.a. an, die weltweite Goldmenge hingegen nur um 1,8% p.a. Auf diese Weise entstand eine weit klaffende Schere. Entscheidend für das Austauschverhältnis zwischen der US-Geldmenge und der weltweiten Goldmenge ist, inwieweit Währung und Edelmetall aus Sicht der Nachfrager ähnliche oder gar gleichartige Dienste bereitstellen. Mit dem Zusammenbruch des Systems von Bretton Woods Anfang der 70er Jahre wurde der US-Dollar vom Gold abgekoppelt. Heute dient ausschließlich der Geldschein als allgemeine Recheneinheit.

Dennoch sind der US-Dollar und der Goldpreis bis heute eng aneinander gekoppelt. Dies könnte folgende Ursachen haben:

  • Bis ins Jahr 1944 war die Ausweitung der US-Geldmenge mehr oder weniger eng an die Entwicklung der weltweiten Goldmenge gekoppelt. Der US-Dollar stand quasi stellvertretend für physisches Gold.
  • Ab dem Jahr 1945 weiteten die Amerikaner ihre Geldmenge deutlich stärker im Vergleich zur weltweiten Goldmenge aus. Die dazu adäquate Edelmetall-Deckung erfolgte nicht.
  • Im November 1973 wurde der Goldpreis freigegeben – seit diesem Tag konnte der US-Dollar bei der FED in physisches Gold nicht mehr umgetauscht werden. Insofern hatte der US-Dollar seine Golddeckung verloren; der Goldpreis wurde ab sofort durch Angebot und Nachfrage des Marktes bestimmt.

Die aufgeführten Ursachen eröffnen Räume für Interpretationen. Parallel zur Ausweitung der US-Geldmenge sind sowohl die Edelmetall-Preise als auch viele andere Güterpreise angestiegen. Vor diesem Hintergrund wäre eine parallele Entwicklung von Geldmenge und Goldpreis erklärbar.

Andererseits deutet der ähnliche Verlauf darauf hin, dass Gold wie eine Währung, insofern geldähnlich, gehandelt wird. Edelmetalle werden zwar nicht (mehr) als allgemeine Recheneinheit verwendet, jedoch nach wie vor zum Zwecke der Wertaufbewahrung nachgefragt. Zudem dienen Edelmetalle als „Versicherung“ in Krisenzeiten und in Zeiten ungedeckten Papiergeldes.

Teilen

KOSTENFREIES
INFO-PAKET ANFORDERN

Einwilligung zur Datenverarbeitung

Ich bin damit einverstanden, dass meine mitgeteilten Daten von der MAIESTAS Vermögensmanagement AG, Oberländer Ufer 172, 50968 Köln, gespeichert und zur Bearbeitung meiner Anfrage und Kontaktaufnahme per E-Mail durch einen Mitarbeiter der MAIESTAS Vermögensmanagement AG genutzt werden. Eine Weitergabe meiner Daten an sonstige Dritte erfolgt nicht. Meine Einverständniserklärung kann ich jederzeit kostenfrei und ohne jeden Nachteil mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Mit Klick auf den Button "JETZT KOSTENLOS ANFORDERN" erkläre ich ausdrücklich meine Einwilligung zur Nutzung der Daten zu obigem Zweck. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.